Die russische Gesellschaft

Die russische Gesellschaft im WandelDie Frage nach der russischen Gesellschaft ist in zentraler Weise die Frage nach der Modernisierung Russlands. Die Aufrechterhaltung des Satus quo, d.h. Stagnation respektive „Degradazia“ („Niedergang“) versus die Modernisierung ist auch eine Frage der Änderungen in den Machtverhältnissen zwischen russsischem Staat und russischer Gesellschaft.

Hierbei stehen sich die herrschenden Eliten, Regierung, Politiker, Teile der Wirtschaftselite und zivile Akteure, NGOs und weite Teile der Mittelschicht gegenüber.

Die russische Gesellschaft - HightechnationDie Wahrnehmung weiter Teile der russischen Gesellschaft und ihre Unzufriedenheit drückt Michael Gorbatschow aus, wenn er sagt: „Es geht keinen Schritt vorwärts. Im Gegenteil.“

Die Frage nach Veränderungen in der russischen Gesellschaft ist einerseits geleitet von den angenommenen Erfordernissen internationaler Konkurrenzfähigkeit und in diesem Sinne aus europäischer Sicht von „Rechtstaatlichkeit“, „gesellschaftlicher Selbstorganisation“ und „Innovationsfähigkeit“.

Andererseits tragen diese Forderungen gleichzeitig und wechselwirkend einer Entwicklung in der Mitte der russischen Gesellschaft Rechnung:

  • Die Diskussionskultur in Russland hat sich unter der Regierung Medwedew verändert und dies auch dank der neuen Medien. Zum geflügelten Wortwurden die Worte des Bloggers Andrej NawalnyDie russische Gesellschaft - Politik von der „Partei der Lügner und Gauner“. Es kann öffentlich von einer „Tyrannei der Inkompetenz“ (Nikolai Petrow, Carnegie-Stiftung), einem „neo-feudalen Herrschaftssystem“ (Wladislaw Inzemtsew, Ökonom) oder einer „schreienden Ineffizienz des heutigen Systems“ (Nikolai Zlobin, Zentrum für Verteidigungsinformation) gesprochen werden. Die russische Gesellschaft ist bereit, sich kritisch mit den Gegebeheiten auseinanderzusetzen.
  • Die aktiver gewordene russische Zivilgesellschaft – in Bezug auf die Hilfsbereitschaft, die Vertretung der eigenen Interessen und die Nutzung neuer Medien
  • Erstarkte Orientierung hin zu EuropaGesellschaft in Russland

Diese Entwicklungen werden stark von der Mittelschicht getragen und beeinflussen sie wiederum. Was ist neuerdings kennzeichnend für die russische Mittelschicht?

Merkmale der Mittelschicht in der russischen Gesellschaft (die „neuen Russen“)

  • Wachsendes Einkommensniveau der städtischen Mittelschicht
  • Annäherung der russichen Mittelschicht an den Wertekodex der EU
  • Gemäßigter NationalismusGesellschaftliche Reformen
  • Pro-europäische Ausrichtung (68% der russischen Gesellschaft schätzen das Verhältnis zur EU als positiv ein und 56% würden einen Beitritt zur EU befürworten)
  • Die Regierung gewährt individuelle Freiheiten

Durch die neuen Entwicklungen und Veränderungen haben sich auch neue Forderungen in der Mitte russischen Gesellschaft eingestellt.

Forderungen der russischen Mittelschicht

  • Korruptionsbekämpfung
  • Förderung von Rechtstaatlichkeit in der Regionalverwaltung
  • Rechtsfragen im Gesundheitswesen
  • Wirtschaftliches Wachstum und Stabilität
  • Transparenz und politische Rechte

Wird es also langfristig zu Reformen oder Veränderungen kommen, wird sich die Entwicklung rückwärts richten oder ist mit dem Verharren im Status quo zu rechnen?

Begünstigende Faktoren zu Veränderungen in der russischen Die russische Gesellschaft - BevölkerungsentwicklungGesellschaft

  • Hohe Preissteigerungen (33% in einem Jahr für Lebensmittel)
  • Wirtschaftskrise und Rohstoffabhängigkeit (Russland belegt im „Doing Business“ Report der Weltbank Platz 123)
  • Kapital- und Investitionsflucht
  • Immer neue Korruptionsskandale, die von der russichen Gesellschaft nicht hingenommen werden
  • Serien von Unglücksfällen
  • DRohstoffabhängigkeit der russischen Gesellschaftie Wahrnehmung regionaler Politiker als inkompetent
  • Faktische und potentielle Bereitschaft zur Auswanderung (22% der Russen wären grundsätzlich bereit ihr Land zu verlassen; 40% der jüngeren Russen)
  • Unzufriedenheit mit der herschenden Elite (Würde die Möglichkeit auf dem Stimmzettel wiedereingeführt, stimmten 70% der Russen bei der nächsten Wahl mit „gegen alle“)
  • Emanzipation der Mittelschicht
  • Nutzung der neuen Medien
  • Wenig politische Rechte

Die russische FrageRussische Gesellschaft – Begünstigende Faktoren zum „Status quo“

  • Der Widerstand der Machteliten. Reformen die die Privilegien der Machtelite abbauen werden selten berfürtet
  • Der politische Druck auf Teile der russischen Gesellschaft kann hemmend auf den Willen zur Durchsetzung der eigenen Interessen wirken.
  • „Perestrojka-Syndrom“ – Veränderungen, ein rasanter Umbau, wie die russische Gesellschaft sie historisch schon erfahren hat, werden häufig mit Unsicherheit, Angst und Chaos in Verbindung gebracht.
  • Preissteigerungen (33% in einem Jahr für Lebensmittel)
  • Der Widerstand der Machteliten
 
 
Bildrechte:
Die russische Gesellschaft im Wandel (Bradmoscu)
Die russische Gesellschaft – Politik (www.kremlin.ru)
Die russsiche Bevölkerungsentwicklung (Voskos)
Rohstoffabhängigkeit der russischen Gesellschaft (Saperaud)