„In Moskau brodelt es unter der Oberfläche“

12/07/2012

Alexander Lapin im Austausch mit dem Verleger Dr. Johann-Friedrich Huffmann

Dr. Johann-Friedrich Huffmann: Sie führen ja ein großes Medienunternehmen, jetzt nach der Wiederwahl, haben Sie Ihre Handlungsspielräume eingeschränkt?

Alexander Lapin: „Was sich jetzt nach den Wahlen getan? Vielmehr ist es so, dass ich jetzt mehr Freiheiten habe. Vor der Wahl im letzten Herbst war die Lage angespannt. Es war schwierig, weil jede Veröffentlichung, jeder Beitrag in der Presse heftige Reaktionen nach sich gezogen hat. Sie mussten, salopp gesagt, die Schnauze halten. Die Sachlage hat sich geändert. Jetzt kann man freier oder lockerer reden.“

Dr. Johann-Friedrich Huffmann: Gibt es sonst noch einen Punkt, der jetzt aktuell als Kommentierung interessant wäre, aus der Politik heraus, aus der Situation heraus?

Alexander Lapin „Heute ist es, so meine Einschätzung, im Lande ruhiger geworden. Aber das soll bei weitem nicht heißen, dass es wirklich ruhiger ist, die Lage hat sich lediglich entspannt.In Moskau brodelt es unter der Oberfläche, es ist wie ein Virus im Körper. Man muss eine Behandlung vornehmen, tut man dies nicht, gibt es eines Tages eine Explosion. Das haben wir schon einmal erlebt.

Ich denke innerhalb des nächsten Jahres, wenn der Staat keine fruchtbaren Schritte einleitet, um seine eigenen Strukturen, Methoden und Verfahren zu ändern oder radikal zu bessern, kommt es zu gewaltigen Explosionen. Auf Straßen und Plätzen erscheinen nicht Zehntausende, es werden Hunderttausende die Straße gehen und es werden keineswegs nur Revolutionäre, also Oppositionelle sein.

Diese Spiele mit dem Machtwechsel … Es herrscht die allgemeine Einstellung, dass irgendjemand kommt und die regierende Schicht einfach vertreibt oder stürzt. In Russland ist es so. Es wird niemand da sein, um die Regierenden zu verteidigen. So etwas gab es schon mal 1917, als niemand auf die Straßen ging, um die regierende Zarenfamilie zu verteidigen.

So etwas war auch 1991, als das Volk Gorbatschow nicht verteidigen wollte und jetzt, in diesem Frühling hat das Volk Putin gerade noch mal so das Vertrauen ausgesprochen. Sollte Putin den Zuspruch des Volkes verlieren, dann ist bedeutet dies sein politisches Aus. Er hat jetzt seine letzte Chance bekommen.“

zurück:

weiter: